Ernährungsberatung

Wer sich gesund ernährt beugt vor

Diverse Studien der letzten Jahre, unter anderem in der von Allianz NatLife 2020 (von 2015) ist zu lesen, dass eine ungesunde Ernährung das Gesundheitssystem mehr als 16,8 Milliarden € kostet. Die höchsten Kosten werden durch Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Karies, Stoffwechselstörungen wie Diabetes und Übergewicht sowie diverse Krebserkrankungen verursacht. Zuviel Fett, Zucker, Salz, zuviel chemische Zusatzstoffe zuwenig Vital- und Ballaststoffe sorgen dafür, dass 40% der deutschen Bevölkerung übergewichtig sind. 70 % aller chronischen Erkrankungen gehen auf ungesunde Ernährung zurück.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO könnten durch eine angemessene Ernährungsweise ca. 35% aller auftretenden Krebserkrankungen vermieden werden. Unsere Ernährung spielt eine herausragende Rolle im Bereich der Prävention. Allein schon die Gewichtsabnahme kann die Häufigkeit und Schwere der chronischen Erkrankungen verringern.

Warum spielt unsere Ernährung eine so bedeutende Rolle?

Unser Organismus ist ein Wunderwerk der Natur. Wir bestehen aus ca. 80.000 Billionen Zellen, die sich in 220 verschiedenen Zelltypen auf unterschiedliche Aufgaben spezialisiert haben. Pro Sekunde laufen in einer Zelle 10 hoch 30 chemische Reaktionen ab, um Energie und Wärme zu gewinnen, um Stoffe auf- oder abzubauen, um uns vor Erkrankungen zu schützen – kurz um uns am Leben zu erhalten.

Damit dies alles im Körper reibungslos funktioniert benötigt die Zelle 47…

Aminosäuren: Isoleucin, Leucin, Methionin, Valin, Lysin, Tryptophan, Phenylalanin, Theronin, Histidin.

Fettsäuren: Omega-3 (Docosahexaen-, Eicosapentaensäure), Omega-6 (Arachidonsäure)

Vitamine: A, D, E, C, B1, B2, B3, B5, B6, B7, B9, B12, K2

Mineralien: Magnesium. Kalzium, Natrium, Phosphor, Kalium

Spurenelemente: Eisen, Chrom, Kupfer, Kobalt, Mangan, Fluor, Jod, Lithium, Molybdän, Bor, Silizium, Selen, Vanadium, Zink, Schwefel, Rubidium, Nickel

Einzelbausteine:

Jeder Einzelbaustein erfüllt wichtige Aufgaben und hat Einfluss auf die anderen. Ohne Chrom, Eisen und Mangan kann die Zelle z.B. keine Energie gewinnen, ohne Vitamin A könnten die Zellen nicht untereinander kommunizieren.

Vitamin C  z.B.ist an 15.000 verschiedenen Stoffwechselprozessen von der Hormonproduktion bis zur Fettverbrennung beteiligt.

Konzentrationsmangel, Energielosigkeit, Depression und Unruhe bis Schlaflosigkeit können auf einen Vitamin B Mangel hinweisen.

Gesunde Haut, starke Muskeln, gute Nerven, gesundes Herz und Nieren, funktionstüchtige Leber, intakter Darm, abwehrstarkes Immunsystem, leistungsfähiges Gehirn und sensible Sinne benötigen alle das Gleiche, eine gute Mikronährstoffversorgung.

Nährstoffmangel ist weit verbreitet

Die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) täglichen Zufuhrempfehlungen (Referenzwerte) für Vitamine und Mineralstoffe sind im Vergleich zu allen übrigen Werten in Europa sehr gering. Darin sind ein erhöhter Verbrauch durch besondere Belastungen wie  Alter, Stress, Wachstum, Schwangerschaft, Krankheit, Medikamenten-, Alkohol- und  Zigarettenkonsum nicht mit eingeschlossen.

Zudem werden die von der DGE empfohlenen Mengen von 5-9 Portionen frisches Obst und Gemüse von den wenigsten Menschen erreicht.

Ein Nährstoffmangel ist erst spät feststellbar. Selbst wenn ein Bluttest noch komplett normale Werte zeigt, können die Mikronährstoffspeicher in der Zelle schon entleert sein.

Gründe für Nährstoffmangel:

  • erhöhter Zuckerkonsum
  • erhöhter Verbrauch von ungesunden Fetten
  • zuwenig hochwertiges Eiweiß
  • zuwenig ballaststoffreiche Kost
  • zuviel industriell verarbeitete Nahrungsmittel – leere Kalorien
  • Vitaminverlust durch zu lange Lagerung
  • unreif geerntete Nahrungsmittel
  • nicht schonend weiterverarbeitete Nahrungsmittel
  • chemische Zusatzstoffe

Die sechs Stadien des Mikronährstoffmangels

  • Entleerung von Gewebe- u. Knochenspeicher

    Stoffwechselprozesse sind noch nicht beeinträchtigt. Ein kurzfristig erhöhter Bedarf kann aber nicht mehr gedeckt werden.

  • Entleerung von Gewebe- u. Knochenspeicher

    Das Immunsystem arbeitet nicht mehr optimal.

  • Zunahme von Einschränkungen

    Der Stoffwechsel verlangsamt sich.

  • Pathologische Störungen – nicht umkehrbare Schädigungen

    Mangelsymptome können auch durch Mikronährstoffgabe nicht mehr rückgängig gemacht werden.

  • Funktionelle Störungen – behandlungsbedürftige Symptome

    Hierzu zählen z.B. Bourn-Out, depressive Zustände, chronisches Müdigkeitssyndrom, Bluthochdruck, hoher Blutzucker und mehr.

  • Anhäufung von Schädigungen

    Ein Großteil der Körperfunktionen ist vom Mikronährstoffmangel betroffen. Allgemeine Beschwerden, wie Müdigkeit, Leistungsschwäche, Appetitverlust, Abwehrschwäche etc. treten auf.

Was macht eine gesunde Ernährung aus?

Grundsätzlich ist eine Ernährung mit möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln in höchster Qualität und Vielfalt anzustreben, die alle wichtigen Bausteine für die Zelle enthält.

Des Weiteren befürworte ich mehr auf den Körper zu hören, da er sehr genau weiß was er braucht und darauf zu achten,

  • was gut riecht,
  • reif ist,
  • gut schmeckt,
  • dem Körper gut bekommt (nicht aufstößt, bläht, müde macht, Hautreaktionen erzeugt..)

Zusätzlich zur gesunden Ernährung benötigt der Körper

  • gesundes Trinken (stilles Wasser, ungesüßte Tees)
  • Bewegung
  • Erholung
  • und ganzheitliches Denken und Handeln

Nicht jedes gesunde Lebensmittel ist auch für jeden gut. Was der eine gut verträgt kann der andere schlecht verstoffwechseln. Auch hier ist es möglich mit einem Nahrungsmittelunverträglichkeit-Test festzustellen, welche Nahrungsmittel gemieden werden sollten, weil der Körper sie nicht gut verarbeiten kann. Spezielle auf Krankheiten abgestimmte Ernährungsberatung erhalten Sie über unsere Kooperationspartnerin Inke Bollerott.

Start typing and press Enter to search

X